đŸ‡©đŸ‡ȘJoe & Co haben nicht nur Amerika, sondern die ganze freie Welt ausverkauft

01.11.2020

đŸ‡©đŸ‡ȘÜbersetzung eines Online-Artikels auf creativedestructionmedia.com

Originaltitel: đŸ‡ș🇾Joe & Co Didn’t Just Sell Out America, They Sold Out The Whole Free World

Erscheinungsdatum: 31.10.2020

Autor: Matthew Tyrmand und L Todd Wood

Übersetzer: Freyja Thorulfsdottir, Freyja’s Bulletin International, Telegram

Editor: Mild Seven, Himalaya Friends Germany

Deutsche Übersetzung/German translation:

Titel: đŸ‡©đŸ‡ȘJoe & Co haben nicht nur Amerika, sondern die ganze freie Welt ausverkauft

– ĂŒbersetzter Artikel –

Am 4. Dezember 2013 kamen Joe und Hunter Biden an Bord der Air Force Two in Peking, China, an.  Was auf diese Reise folgte, hĂ€tte weitreichende Auswirkungen auf die nationale Sicherheit und wĂŒrde die Geopolitik im gesamten Westen beeinflussen, möglicherweise ĂŒber Generationen hinweg.

Es war seit Jahrzehnten bekannt, dass Joe Biden, der Kreditkartensenator aus Delaware, zum Verkauf stand.  Nun wollte die Kommunistische Partei China’s ihn und seinen Sohn Hunter zu Agenten der politischen Agenda Chinas machen.

Nachdem die GeschĂ€fte unter Dach und Fach gebracht waren, waren die Biden’s und ihre Crew bereit, Hunderte von Millionen Dollar im Tausch gegen sanfte Lobbying-Dienstleistungen (d.h. ungenannt und unregistriert) zu kassieren und befĂŒrworteten den Zugang zum gesamten entwickelten Wirtschaftsmarkt des Westens und seinen mĂ€chtigsten politischen Strukturen. Dies kam einem Ausverkauf des amerikanischen Volkes gleich, und durch die UnterstĂŒtzung China’s auf seinem wirtschaftlich imperialen Weg zur globalen Hegemonie bezog das auch den Rest der entwickelten westlichen Welt mit ein.

Durch den indirekten Verkauf seines Einflusses ĂŒber seinen Sohn an die mörderische Kommunistische Partei China’s ermöglichte Joe Biden den Aufstieg eines Akteurs, der in der Lage war, fĂŒr Amerika und seine VerbĂŒndeten, die entwickelten Demokratien der Welt, schreckliche Folgen zu entfesseln.

Hunter Biden, der nichtsnutzige Sohn des VizeprĂ€sidenten, der mit gut dokumentierten Themen allzu oft Schlagzeilen machte, war der perfekte nĂŒtzliche Idiot fĂŒr dieses Projekt.

Er war drogensĂŒchtig, wurde sogar wegen Kokainkonsums aus dem MilitĂ€r ausgemustert, war sexuell promiskuitiv und hatte dank der politischen Karriere seines Vaters, die ein halbes Jahrhundert zurĂŒckreicht, ĂŒberall in Washington D.C. Kontakte.

Mit kĂŒrzlich veröffentlichten E-Mails und Textnachrichten von seinem jetzt berĂŒhmten Laptop aus scheint es, dass Hunter seinem Vater „50%“ seiner EinkĂŒnfte aus diesen AktivitĂ€ten zukommen ließ. Allen Anzeichen nach und dank Tony Bobulinski’s erster Zeugenaussage vor einem nationalen Publikum war Joe damit einverstanden, dass die ChiCom’s seinen Sohn benutzten, damit „der große Kerl“ die Brötchen fĂŒr sich und seinen Clan – Geschwister, Ehepartner und die nĂ€chsten Generationen – nach Hause bringen konnte.  WĂ€hrenddessen degenerierte Hunter in ein Leben voller Ausschweifungen und Drogenmissbrauch, das das Potenzial hatte, den demokratischen Kandidaten fĂŒr das PrĂ€sidentenamt der Vereinigten Staaten zu Fall zu bringen.  

Foto: Screenshot Scribd, Bevan Cooney emails, von Matthew Tyrmand

Die Bidens verließen Peking nach dieser Reise 2013 als 30%ige EigentĂŒmer eines Investitionsfonds von 1,5 Milliarden Dollar.  Sie boten den Chinesen als Gegenleistung nichts anderes als ihre Dienste als Lobbyisten und TĂŒröffner an. 

Bohai Harvest RST (Shanghai) Equity Investment Fund Management Co. (BHR) war keine legitime Investmentgesellschaft im klassischen Sinne, die gegrĂŒndet wurde, um mit legalen Mitteln eine finanzielle Rendite zu erzielen.  Die Firma wurde als Instrument fĂŒr die weltwirtschaftlichen imperialen Ambitionen der KPCh gegrĂŒndet, die den Namen Biden und andere in ihrer Umlaufbahn benutzten, um die chinesische Handelsherrschaft zu vermarkten.  Die Investitionsrendite war nicht finanzieller, sondern politischer Natur, und Joe Biden war der Umsetzungsmechanismus, mit dem diese Ambitionen erreicht werden sollten.

Die BHR wurde von zwei chinesischen Investitionsfonds gegrĂŒndet und finanziert, die sich im Besitz der Bank of China befinden (Bohai Capital und Harvest Global).  Wie in ihrer Marketing-PrĂ€sentation beschrieben, wurde die BHR gegrĂŒndet und finanziert: „Der BHR genießt bei chinesischen Regierungsstellen und staatlichen Unternehmen auf allen Ebenen hohes Ansehen“. WĂ€hrend des berĂŒchtigten Besuchs 2013 in Peking unterzeichnete Rosemont Seneca Thornton (RST), die neue Firma der Biden, an der Hunter als Partner beteiligt war, den Vertrag, um nach der Kapitaleinlage von 1,5 Milliarden Dollar durch ihre chinesischen Partner in die BHR mit einer Beteiligung von etwa 30% von der Firma wegzugehen.

RST entstand aus einem Joint Venture zwischen Rosemont Seneca Partners und Thornton, einer von James Bulger gefĂŒhrten Investitionsberatungsfirma aus der berĂŒhmten Bostoner Familie (Sohn von William „Billy Bulger, dem dienstĂ€ltesten PrĂ€sidenten des Senats von Massachusetts, und Neffe von James „Whitey“ Bulger, dem berĂŒchtigten Mafioso, der die Winter Hill Gang leitete).

Rosemont Seneca wurde 2009 als privates Beteiligungs- und Beratungsunternehmen gegrĂŒndet, das von Hunter Biden und Christopher Heinz, dem Heinz Ketchup-Vermögen und Stiefsohn des langjĂ€hrigen demokratischen Senators und spĂ€teren Außenministers John Kerry, zusammen mit ihrem Freund Devon Archer, dem College-Mitbewohner von Chris Heinz in Yale, mitbegrĂŒndet wurde. Der ursprĂŒngliche Ankerinvestor von Rosemont Seneca (der zu einem bestimmten Zeitpunkt 2,4 Milliarden Dollar an verwaltetem Vermögen beanspruchte) war Rosemont Capital, ein alternativer Investmentfonds des Heinz Family Office, benannt nach Rosemont – dem Anwesen der Familie Heinz außerhalb von Pittsburgh. In den lebhaftesten Jahren der internationalen Investitions- und „Beratungs“-TĂ€tigkeit dieser Partnerschaft ist es wichtig zu erwĂ€hnen, dass Joe Biden amtierender VizeprĂ€sident und John Kerry amtierender Außenminister war. Es war kein Zufall, dass der Hauptsitz von Rosemont Seneca sich in Washington, D.C. befand, im Gegensatz zu New York, wo die meisten Konkurrenten angesichts des professionellen ArbeitskrĂ€ftepools fĂŒr Investitionen in und um die Wall Street ihre BĂŒros behielten.

Ende 2013 begann Chris Heinz angesichts der internationalen AktivitĂ€ten der Partnerschaft von Rosemont Seneca und der Theater, in denen sie ihre GeschĂ€ftstĂ€tigkeiten ausĂŒbten, nervös zu werden (Orte wie die Ukraine, wo Heinz angesichts der InstabilitĂ€t des Brauereiwesens und der Verbindungen zu Putin besonders vorsichtig war, sowie Russland, Kasachstan und China). Einer E-Mail zwischen Archer und einem weiteren externen Partner – Jason Galanis – zufolge diskutieren sie die Erhöhung des Namens ‚Biden‘ und die Reduzierung der PrĂ€senz von Heinz in ihren Marketingmaterialien (und in weiterer Folge die Vermarktung ihrer Beziehungen zu Außenminister Kerry).

Foto: Screenshot Scribd, Bevan Cooney emails, von Matthew Tyrmand

Sie nannten diesen Dreh- und Angelpunkt „Operation Ketchup“, bei der Heinz “ aufgelöst“ werden sollte, und “ von nun an nur noch jagt“. Wie Archer sagte: „Chris ist viel risikofreudiger. Hunter wird auch arbeiten, wenn wir ihn auch brauchen (sic)“. FĂŒnf Tage spĂ€ter gaben uns die E-Mails zwischen ihnen (Archer an Galanis) dieses EingestĂ€ndnis: „Wir bekommen den Zuschlag fĂŒr Biden und halten uns von Heinz‘ Höschen fern… Ich will Hunter nicht verĂ€rgern, indem ich ihn nicht vertrete, und ich will Heinz nicht verĂ€rgern, indem ich seinen Namen unbefugt verwende. (Heinz wurde auch aus allen Biographien gestrichen, korrekt?)“

Im Jahr 2015 ließ sich Heinz vollstĂ€ndig von allen AktivitĂ€ten von Rosemont Seneca ’scheiden‘.

Foto: Screenshot Scribd, Bevan Cooney emails, von Matthew Tyrmand

Einem Bericht aus erster Hand eines anderen GeschĂ€ftspartners, Bevan Cooney, der im September 2020 im GefĂ€ngnis saß und seine E-Mails an den investigativen Reporter Matthew Tyrmand (Mitautor dieses Artikels) weitergab, zufolge wurde der berĂŒchtigte BHR-Deal in Anwesenheit von Botschafter Max Baucu**s in seinem BĂŒro in der US-Botschaft in Peking unterzeichnet. **Baucus war der ehemalige demokratische Senator von Montana fĂŒr sechs Amtszeiten und Obama’s Ernennung zum Chef des diplomatischen Postens in China. Er hatte langjĂ€hrige Beziehungen zu Biden Sr. und Kerry, die alle seit Jahren nebeneinander im Senat dienen. Baucus war auch mit Devon Archer verbunden, da Archer ein Landsmann aus Montana war.

Foto: Screenshot Scribd, Bevan Cooney emails, von Matthew Tyrmand

Der anfĂ€ngliche Deal des BHR und der Anstoß zu seiner GrĂŒndung war, zumindest optisch, ein einzigartiges Projekt, wohingegen das Unternehmen an einer Kapitalbeteiligung an einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Sinopec, dem staatlichen chinesischen Energie- und Chemieunternehmen mit einem Volumen von mehr als 60 Milliarden Dollar, mitinvestieren und dann ĂŒber Sinopec Marketing, einer Beteiligungsgesellschaft des riesigen Energiekonzerns, die sich auf das Privatkundeneinzelhandelssegment seiner zahlreichen GeschĂ€ftsbereiche (Tankstellen und VerbrauchermĂ€rkte) konzentrierte, Marktanteile im Westen erobern sollte. Die Bedingungen sahen vor, dass RST eine Beteiligung von 1,68% an dem neu ausgegliederten Unternehmen erhielt und damit zum siebtgrĂ¶ĂŸten externen Investor in diesem staatseigenen chinesischen kommunistischen Unternehmen wurde (die Regierung behielt einen Anteil von 70%). Der BHR investierte 1,7 Milliarden Dollar.

Foto: Screenshot Scribd, Bevan Cooney emails, von Matthew Tyrmand

Foto: Screenshot Scribd, Bevan Cooney emails, von Matthew Tyrmand

Der BHR fĂŒhrte daraufhin eine globale Roadshow durch und vermarktete den Namen ‚Biden‘ und seine Verbindungen ĂŒber die westlichen entwickelten KapitalmĂ€rkte, um Sinopec und den chinesischen GeschĂ€ftsleuten, die mit der KPCh im BHR in Verbindung stehen, dabei zu helfen, ein strategisches Netzwerk, westliche Kapitalquellen und -zugĂ€nge, Rohstoffe und Einfluss in Übersee zu erwerben. NatĂŒrlich brauchten sie das Kapital angesichts der massiven chinesischen Wirtschaft und der nationalen Reserven, die sie ĂŒber so viele Jahre mit Bargeld und HandelsĂŒberschĂŒssen erwirtschaftet hatten, nicht wirklich. Allein die Bank von China hat Zugang zu Billionen von Dollar, und das Kapital in den Bilanzen der anderen staatlichen Unternehmen wĂŒrde und könnte ungeahnte Mengen an anderem Kapital bereitstellen, das im Bedarfsfall beschafft werden könnte.

In den Marketingmaterialien fĂŒr den Deal wird „die Zufuhr von privatem und sozialem Kapital“ als Hauptgrund fĂŒr die Beschaffung dieses Barkapital angefĂŒhrt. TatsĂ€chlich handelte es sich dabei um politisches Kapital, das in diesem Unternehmen gesucht wurde. Was sie jedoch (aus der Marketing-PrĂ€sentation von Sinopec) mitteilten, war ein Interesse daran, „Verbesserungen in der UnternehmensfĂŒhrung, der Betriebseffizienz und wirksame Anreize fĂŒr das Management herbeizufĂŒhren“.

Aber das politische Kapital, das sie aufbauten, zielte auf westliche politische Machtzentren ab, in denen sie fĂŒr ihre langfristige Agenda und den Zugang zu strategischen Akquisitionsmöglichkeiten, die sie zur Förderung ihrer wirtschaftlich imperialistischen Ziele nutzen könnten, Lobbyarbeit betreiben konnten. Die strategischen Auslandsbeziehungen, die mit Hilfe der Biden’s und anderer aus ihrem globalen Netzwerk (siehe Folie unten) aufgebaut werden konnten, konnten im weiteren Verlauf ausgenutzt werden.

Foto von Bevan Cooney E-Mmails, Matthew Tyrmand

Wer war außer Hunter Biden als Stellvertreter von ‚Lunch Bucket‘ Joe noch wichtig, um auf ihrer „Global Network“-Marketing-Folie hervorzuheben?

NatĂŒrlich Hunter (und zuvor Chris Heinz‘) Partner Devon Archer, der mehr und mehr zum RĂ€delsfĂŒhrer bei der GeschĂ€ftsplanung und GeschĂ€ftsabwicklung (und zum Drahtzieher der „Operation Ketchup“ – siehe oben) in den Korrespondenzen zwischen der gesamten Bande wurde. Archer bezeichnet sich selbst als „Senior Advisor to John Kerry’s Presidential Campaign 2004“ und als „UnabhĂ€ngiger Direktor des Staatsfonds von Kasachstan“.

Jason Sugarman, ein weiteres Mitglied der Gruppe, hatte mehrere rechtliche Probleme im Zusammenhang mit UnregelmĂ€ĂŸigkeiten bei der Banc of California, wo sein Bruder CEO war, und war in das betrĂŒgerische Stammesanleihenprogramm verwickelt, in das mehrere Partner und Mitglieder dieses GeschĂ€ftskreises verwickelt waren (Jason und John Galanis, Bevan Cooney und Devon Archer).

James Bulger, der bereits erwĂ€hnte Neffe des Bostoner Bandenchefs Whitey Bulger, der „Vorsitzender von Thornton ist, der aktiv am sino-amerikanischen Handel im Energie- und Infrastruktursektor beteiligt ist“, zwei Sektoren, in denen die FĂ€higkeit, GeschĂ€fte mit Despoten oder solchen, die in großem Umfang öffentliche AuftrĂ€ge an Vasallen vergeben wĂŒrden, eine absolute Voraussetzung war.

Paul Sohn, war ein ehemaliger Portfoliomanager bei Soros Fund Management.

Sir Anthony Jolliffe, war der ehemalige OberbĂŒrgermeister von London und „leitender Berater zahlreicher chinesischer Provinzregierungen“.

Und zwei chinesische StaatsbĂŒrger waren daran beteiligt; der erste war Yuji Zhao, ein Investitionsmanager und „Experte in der Verwaltung und Reform staatlicher Unternehmen“.  In China ist die Verwaltung staatlicher Unternehmen strikt denjenigen vorbehalten, die in der KPCh eng verbunden sind, da es sich um politische Ernennungen handelt.

Der zweite, Zhixiang Hua, ist ein ehemaliger leitender Angestellter mehrerer Unternehmen, darunter der HNA-Gruppe. HNA ist eines der grĂ¶ĂŸten diversifizierten Konglomerate mit Verbindungen zur KPCh, mit 700.000 Mitarbeitern und Investitionen in der ganzen Welt in einer Vielzahl von Sektoren. HNA ist auch eine MĂŒllhalde fĂŒr chinesische Geheimdienstaktiva, wenn die KPCh diese ausbildet und sie dann auf dem Schlachtfeld der globalen KapitalmĂ€rkte des 21. Jahrhunderts erobern lĂ€sst. Es ist eine beeindruckende Gruppe, wenn das Ziel darin besteht, mit globalem Einfluss zu hausieren und sich im Namen der KPCh am Wirtschaftsimperialismus zu beteiligen.

Ein gutes Beispiel dafĂŒr, wie dieses Modell des Wirtschaftsimperialismus funktioniert und welche Ziele es verfolgt, ist das chinesische Telekommunikationsunternehmen Huawei.

Huawei ist das wichtigste Beispiel, das diese Ziele veranschaulicht, und als solches wird es vom chinesischen Staat ( sprich: KPCh) stark subventioniert, um die Infrastruktur, die fĂŒr den Ausbau des 5G-Netzwerks notwendig ist, schneller zu innovieren und billiger zu verkaufen, und zwar in dem WettrĂŒsten, das derzeit auf der ganzen Welt und insbesondere in den westlichen IndustrielĂ€ndern stattfindet.

Welches ist das politische Ziel, dem in diesem Fall das kurzfristige wirtschaftliche AufwĂ€rtspotenzial geopfert wird? Der Aufbau einer HintertĂŒr in die westlichen Kommunikationsnetze, aus der Informationen gesammelt werden können.

Ein Beispiel fĂŒr die Umsetzung dieses Modells durch das BHR-Team wurde 2015 mit der Übernahme von Henniges Automotive durch das sanktionierte chinesische RĂŒstungsunternehmen Aviation Industry Corporation (AVIC) demonstriert

Henniges ist ein Hersteller mit doppeltem Verwendungszweck, und sein Verkauf an AVIC und BHR wurde durch die Familie Biden und ihre Tochtergesellschaften erleichtert.  Der Verkauf wurde vom Committee of Foreign Investment in the U.S. (CFIUS) gebilligt, das eine auf dem Capitol Hill getroffene politische Entscheidung ist.

Diese Genehmigung erinnert an das berĂŒhmte Uranium One-GeschĂ€ft, bei dem dieses in Kanada ansĂ€ssige Unternehmen mit großen Uranmineralbeteiligungen an amerikanischen Uranbergwerken im Westen der USA von Außenministerin Hillary Clinton die Genehmigung erhielt, grĂŒnes Licht fĂŒr die Änderung der Kontrolle ĂŒber einen strategischen Vermögenswert (das fĂŒr Atomwaffen benötigte Material) zu geben, indem es den Verkauf (ohne erzwungene VerĂ€ußerung an einen nicht feindlichen oder gegnerischen Akteur – eine Maßnahme, die das Außenministerium hĂ€tte anordnen können) an den russischen Atomenergiekonzern Rosatom erlaubte. Beide Entscheidungen bedurften des EinverstĂ€ndnisses und der Zustimmung der ranghöchsten amerikanischen politischen EntscheidungstrĂ€ger in Bezug auf unser nationales Interesse in der Sicherheits- und Außenpolitik.

Foto: von Bevan Cooney emails, von Matthew Tyrmand

Die Tatsache, dass das CFIUS dem GeschÀft zugestimmt hat, ist alarmierend, wenn man bedenkt, dass Henniges zahlreiche Einrichtungen in den Vereinigten Staaten besitzt, die jetzt von einer chinesischen militÀrischen Scheinfirma kontrolliert werden, schreibt Breitbart.

ZusĂ€tzlich zu den AktivitĂ€ten, die die Partner und Gesellschafter von Rosemont Seneca mit den Chinesen und den mit der KPCh verbundenen Personen unterhielten, von denen wir oben nur einige Facetten beschreiben, waren sie auch in anderen, gelinde gesagt unappetitlichen HandelsschauplĂ€tzen stark engagiert. Da ist natĂŒrlich die gut recherchierte und ĂŒberprĂŒfte TĂ€tigkeit der Vorstandsmitglieder von Biden und Archer in der privaten ukrainischen Öl- und Gasgesellschaft Burisma (ĂŒber das Peter Schweizer tatsĂ€chlich ein Buch geschrieben hat).

Aus den E-Mails von Bevan Cooney ging auch hervor, dass Biden, Archer, Galanis u.a. auch eine Kundenbeziehung zu der mit der russischen Mafia verbundenen Oligarchin Jelena Baturina unterhielten. Ende 2013 und Anfang 2014 wurden sie von ihr beauftragt, ihr dabei zu helfen, in den USA eine Bank zu eröffnen und Bank- und Brokerage-Konten zu erhalten, und zwar ĂŒber die mit ihr verbundene Broker-Dealer-Wertpapierfirma Burnham Securities (eine Tochtergesellschaft der Burnham Financial Group, die auch Burnham Asset Management kontrollierte – wo Hunter Biden als stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates tĂ€tig war) und JP Morgan, Burnham’s Prime-Broker und Clearing-Firma, die sie als solche ebenfalls als Kunden genehmigen musste. Es handelte sich um eine ernsthafte Absprache mit Russland, an der der Sonderberater von Mueller sicher interessiert gewesen wĂ€re. Oder vielleicht auch nicht, da sie innerhalb des Kreises demokratischer Bonzen stattfand und nichts mit dem derzeitigen Oberbefehlshaber zu tun hatte.

So steht es im Protokoll der Vorstandssitzung der Burnham Financial-Unternehmensfamilie vom August 2014: „Herr Archer (ein Vorstandsmitglied) erörterte weiter den möglichen Verkauf seiner Firma und die möglichen Einnahmen, die erzielt werden könnten, was fĂŒr ihn ein grosses LiquiditĂ€tsereignis darstellen wĂŒrde, sowie seine Verbindungen zu Bohai, das, wie er sagte, von grossen Banken und institutionellen Investoren in China gesponsert wurde. Er erörterte auch seine Kundenbeziehung zu Jelena Baturina [Ehefrau des ehemaligen Moskauer BĂŒrgermeisters], die seiner Meinung nach ĂŒber 200 Millionen Dollar in seine verschiedenen Investmentfonds investiert habe.“

Foto: von Bevan Cooney emails, von Matthew Tyrmand

Jetzt haben wir also Russland, China und die Ukraine als Orte, an denen dieses Team in den Jahren 2013-2016 tĂ€tig war, wĂ€hrend Papa Joe VP und John Kerry das Außenministerium leiteten. Wir können auch Kasachstan zu dem Stapel hinzufĂŒgen. Kasachstan, eine weitere Kleptokratie der postsowjetischen „stans“, ist eine Oligarchie mit außerordentlichem Ressourcenreichtum unter der FĂŒhrung der eisernen Faust von Nursultan Naserbayev – ein enger VerbĂŒndeter Putin’s und sogar ein Vorbild fĂŒr „Vlad den Revancher“, da er die Macht seit 1989 und bis zu seinem „RĂŒcktritt“ im vergangenen Jahr konsequent an sich gerissen hat (eine höchst umstrittene Abdankung angesichts seiner derzeitigen Position als Vorsitzender des Sicherheitsrates, die er noch immer innehat). 

Kasachstan, das von Nasarbajew, einem wahren kleptokratischen Kraftprotz, regiert wurde, war der perfekte Kunde, um im Namen wettbewerbsfĂ€higer westlicher GeschĂ€ftspraktiken Einfluss zu verkaufen und sich an der Ausbeutung von Ressourcen zu beteiligen. Im Februar 2014 prahlte Archer damit, den kasachischen Außenminister in Washington, D.C., herumzukommandieren, eine AktivitĂ€t, die normalerweise die Offenlegung der Lobbyarbeit der FARA (Foreign Agent Registration Act) erfordern wĂŒrde. Diese obligatorischen Offenlegungen wurden weder von irgendjemandem in der Partnerschaft Biden-Archer-Heinz noch von einem ihrer Partner oder angeschlossenen Unternehmen eingereicht. WĂ€hrend der Vorstandssitzung in Burnham im August 2014 erklĂ€rte Archer am Ende dieser Sitzung, dass „er sich mit Bankern treffen werde, die mit dem Staatsfonds Kasachstan’s in Verbindung stehen, um mögliche Investitionsmöglichkeiten zu erkunden“. Interessanterweise erinnern Sie sich daran, dass Archer in der Marketing-Folie „Globales Netzwerk“ des BHR (oben) in seiner Biographie sagte, dass er ein „unabhĂ€ngiger Direktor des Staatsfonds von Kasachstan“ sei. Archer betrachtete Kasachstan sicherlich als eine weitere Gelegenheit auf der grĂŒnen Wiese, um GeschĂ€fte auf Rosemont Seneca-Art zu betreiben.

Foto: von Bevan Cooney emails, von Matthew Tyrmand

Foto: von Bevan Cooney emails, von Matthew Tyrmand

Abschließend möchte ich sagen, dass wir eine sehr mĂ€chtige politische Familie aus der Demokratischen Partei und der Obama-Regierung haben, die ihren Einfluss in der ganzen Welt fĂŒr persönlichen Gewinn verkauft. In Wirklichkeit verkauften die Biden’s das amerikanische Volk an unsere Gegner, um persönlichen Reichtum anzuhĂ€ufen, und ließen gleichzeitig zu, dass sich feindliche Akteure auf unsere Kosten bereichern.  Im Falle China’s halfen die Biden’s ihnen bei ihrem langfristigen Plan zur Eroberung des Westens durch den Wirtschaftsimperialismus, der die gegenwĂ€rtige Phase zur Verwirklichung ihrer Hegemonialambitionen darstellt.

China ist wild entschlossen, die Welt zu kontrollieren.  Seine Zensur, die militĂ€rische Aggression im SĂŒdchinesischen Meer, das Projekt „One Belt One Road“, bei dem Schulden als Waffe eingesetzt werden, um Infrastruktur und Rohstoffe auf der ganzen Welt zu gewinnen, sind Teil dieser Agenda.

In den Biden’s sahen Maos SchĂŒtzlinge die perfekte Gelegenheit, den fĂŒhrenden SouverĂ€n der freien Welt – die Vereinigten Staaten – zu schwĂ€chen und auszubeuten und Amerika’s politische Macht, eine mit wirtschaftlichen Mitteln versuchte Usurpation, fĂŒr seine ruchlosen Ziele zu nutzen.

Auch ukrainische, russische und kasachische „Partner“ der Biden’s und ihre Besatzung engagierten dieses Team fĂŒr ihre eigenen Zwecke, wobei einige durch finanzielle Korruption und Bestechlichkeit motiviert waren, andere wiederum politisch motiviert. Es wird zweifellos noch mehr Geschichten aus diesen und anderen Theatern kommen.

Das einzig Konstante, was man bei all diesen eigennĂŒtzigen AktivitĂ€ten feststellen konnte, war, dass Joe Biden, „der große Kerl“ und „mein Vorsitzender“ laut Hunter’s eigenen, kĂŒrzlich aufgedeckten Mitteilungen, nur allzu gern bereit war, sich zu verpflichten und auf jede erdenkliche Weise zu helfen und seine eigene Tasche zu fĂŒllen, wie wir in der ganzen Palette der jĂŒngsten Beweise gesehen haben, ungeachtet des Schadens fĂŒr seinen Sohn, das amerikanische Volk oder die westliche freie Welt.

[Matthew Tyrmand is an investigative journalist who recently brought to light former Biden and Archer business partner Bevan Cooney’s emails. He has broken stories related to China, Russia, & Kazakhstan from this trove of prima facie evidence working closely with Peter Schweizer and Seamus Bruner.]

-Ende-
Deutsche BeitrÀge auf GNews.org:
https://gnews.org/category/other-language/other-language-german/
Alle BeitrĂ€ge von  Himalaya Friends Germany und ihren Gleichgesinnten finden Sie hier:
https://gnews.org/author/mildseven/
Alle BeitrÀge von Mild Seven und seinen Gleichgesinnten finden Sie hier:
https://gnews.org/494406/
Unser Twitter:
https://twitter.com/FarmGermany
Unser Parler:
https://parler.com/profile/FarmGermany/posts
Unser Youtube:
https://www.youtube.com/channel/UCwJ_V_Ure7fo0FEn6hLR28Q/videos

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefÀllt das: